-SGV-Gebirgsfest 2014 - ein großartiger Erfolg PDF Drucken E-Mail

 

Das 67. SGV-Gebirgsfest -  eine gemeinschaftliche

organisatorische und inhaltliche Meisterleistung  -

der sieben SGV - Abteilungen in der Stadt

Sundern / Sauerland

 

Zum Wochenende von Freitag, den 13. Juni bis Sonntag, den 15. Juni 2014, hatte der SGV-Hauptverein mit Unterstützung der Stadt Sundern und der im Hauptort Sundern und in den Stadtteilen bestehenden  7 SGV-Abteilungen, zum Gebirgsfest eingeladen. Jede der Abteilungen hatte eine Teilaufgabe im Gesamtablauf übernommen. 

Die Stadt Sundern im Sauerland, im Bereich des Naturschutzgebietes HOMERT gelegen, ist im Kern eine Industriestadt der Metall- und Elektroindustrie mit einer geringen Arbeitslosenquote. Sie verfügt über 30.000 Einwohner, wobei der Hauptort Sundern 13.000 Einwohner beherbergt, die übrigen Einwohner verteilen sich auf die 16 umliegenden Gemeinden, die zur Stadt Sundern gehören. Die Gesamtfläche beträgt 193 qkm und entspricht damit in etwa der Ausdehnung Münsters. Auch der Sorpesee gehört zur Stadt Sundern.

Die Abteilung Münster hatte sich entschlossen, an der unter Beteiligung von Manuel Andrack stattfindenden Rundwanderung vom Ortsteil Stockum (300 m NN) zum Schomberg (650 m NN) im Ortsteil Wildewiese und wieder zurück, teilzunehmen. Der Ortsteil Stockum ist nicht nur bereits  seit 976 n. Chr. urkundlich erwähnt, sondern war lange Zeit  ein bedeutendes "Kirchspiel", vergleichbar mit einem Dekanat, dem eine Reihe von Nebenorten zugeordnet war.           

Stockum ist  heute ein von vielen Gästen geschätzter Erholungsort, der schon mehrfach Verschönerungspreise gewonnen hat. 

Nach 90minütiger PKW-Anreise (3 PKW) erreichten die Wanderteilnehmer Sundern-Stockum, um, wie es vor Ort heißt, im "Sauerländischen Siebengebirge" zu wandern. Sehr bald erfolgte die Begrüßung durch eine Moderatorin des WDR, der mit Kamerausrüstung und Personal die gesamte Wanderung begleitet hat, sowie durch den Bürgermeister; des Weiteren durch Manuel Andrack und den örtlich verantwortlichen Wanderführer des SGV mit seinem Team.

Mit gutem Schrittmaß (4 h/km) ging es bergan, um auf schönen Wald- und Wiesenpfaden mit faszinierenden Aussichten, das Ziel, den Schomberg, mit seinem stählernen Sendeturm zu erreichen. Die Trinkpausen waren kuzgehalten; so wurde nach 12 km und 3 Zeitstunden Anstieg das Zwischenziel im Ortsteil Wildewiese erreicht. Dort konnte (bei frischem Wind) ein Imbiß + Getränke auf Bonmarken erworben werden.

Wie die nachfolgenden Fotos zeigen, waren insgesamt ca. 170 bis 180 Wanderer unterwegs. Zum nicht geringen Erstaunen der Mitwanderer, wurde die  große Zahl der in einer lange Kette Wandernden nicht als erdrückend empfunden, wie man zuvor befürchtet hatte, sondern die Auflockerung während der Wanderung führte dazu, dass häufig die Gelegenheit genutzt wurde, mit fremden  Teilnehmern oder dem Begleitpersonal ins Gespräch zu kommen. Dies wurde von allen Münsteranern als ein weiterer Gewinn einer solchen Wanderung empfunden.

Auf dem Rückweg gab es ein besonderes Highlight, nämlich einen kleinen Felsen in der Nähe einer Hütte, der von den Wanderteilnehmern ausgiebig als Fotostand genutzt wurde. Nach den offiziellen Fotos hatten auch die Münsteraner das Glück, Manuel Andrack für ein Gruppenfoto zu gewinnen (s. untenstehend, kurz vor dem Ende).

Die Wanderung endete mit einem Biwak (+ Kaffee und Kuchen) an der Hütte des SGV Stockum in Dörnholthausen, wo man vorsorglich ein großes Zelt aufgebaut hatte. Nach einer verdienten Ruhezeit ging es in getrennten Gruppen nach Stockum zurück, um jeweils die Rückfahrt anzutreten. - Smartfonbesitzer wußten zu berichten, dass die Wanderer insgesamt 1.134 Höhenmeter und 25 Entfernungskilometer zurückgelegt hatten, auch für jüngere Teilnehmer eine respektable Leistung!

Wir Münsteraner waren froh, die Fahrt zu der Wanderung (bei frühem Aufstehen!) unternommen zu haben.

(Text und Fotos: Werner Schmitz-16-06-14; sowie Monika Reimann, wie gekennzeichnet)

 

IMG 5843-rduz

Interview der Damenwelt aus Münster durch den WDR

 

IMG 5837-reduz

Gedankenspiele

 

IMG 5836-reduz

Wohlfühlerlebnis im Kreise junger Männer

 

IMG 5839-reduz

Einführung durch die WDR - Moderatorin

 

IMG 5842-reduz

Herr Klute aus Stockum, Gesamtleiter der Wanderung

IMG 5845-reduz

So langsam füllt sich der Sammelplatz

 

IMG 5847-reduz

Wunderschöne Aussichten begleiten uns

 

IMG 5848-reduz

Die Wander-Prozession

IMG 5850-reduz

Das Sauerländische Siebengebirge?

 

IMG 5853-reduz

Oftmals waren die Wege durchaus schmal!

IMG 5861-reduz

Der Fotograf; im Hintergrund der Sorpesee

IMG 5863-reduz

Der Sorpesee  - Vorbecken und Teile des Haupbeckens (Zoom)

 

IMG 5867-reduz

Pausenstelle 1 mit Versorgungswagen

 

IMG 5868-reduz

Der neue SGV-Hauptgeschäftsführer Christian Schmidt ( die okerfarben gekleidete Person im Vordergrund, mit SGV-Logo).

IMG 5872-reduz

Pause und Interview mit Manuel Andrack  (der arme Kameramann hatte viel zu schleppen!!)

 

IMG 5876-reduz

Pausengespräche 2

 

IMG 5879-reduz

Lange, lange Reihe, o wie schööön!

 

IMG 5881-reduz

Der Ortsteil Wildewiese auf der Kammhöhe zum Lennetal

 

IMG 5885-reduz

Der Schombergturm - konnte bestiegen werden

 

IMG 5886-reduz

Der "Chefwagen" aus Stockum

 

 

IMG 5892-reduz

Auf dem Rückweg abwärts

 

IMG 5895-reduz

Der Fotofelsen für Offizielle und das Fußvolk

 

IMG 5901-1-reduz

Das Superereignis mit "unserem" Manuel -- er zeigte sich übrigens sehr natürlich!!

 

MonSundern-1-reduz

Manuel Andrack diskutiert mit Wanderern (Foto Monika Reimann)

 

MonSundern-2-reduz

Kontraste: Manuel Andrack mit dem "Schwarzen Mann"       (Foto Monika Reimann)

 

MonSundern-1-reduz

"Nun war`s aber gut"; Aufbruch zu weiteren Wander-Aktivitäten! 

(Foto: Monika Reimann)

 

IMG 5904-reduz

Kapelle bei Stockum auf dem Kahlenberg (454 m)

IMG 5912-reduz

Sundern-Stockum inmitten von Wanderwegen

 

IMG 5913-reduzIMG 5922-reduz

 

 

IMG 5929-reduz 

Die historische Kirche von Stockum mit dem schiefen,

nach Westen gerichteten Turm. 

 

 MonSundern-3-reduz

 Heimfahrt nach Münster: Unterbrechung am Sorpesee          (Foto: Monika Reimann)

 (Ende des Beitrags - schm-16-06-2014 u. 24-06-2014)

 _____________________________________________________________________________

 

 

 

Wetter

Feuerwehr Suchmaschine