SGV-Satzung vom 11.03.2005 PDF Drucken E-Mail
Vorstand - Satzung u.a.m.

Nachstehend veröffentlicht die SGV - Abteilung Münster e.V.,      die Vereinssatzung in der Fassung vom 11. 03. 2005.

 

Hierzu einige Anmerkungen:

Der SGV-Münster ist ein auf gesundheits- und gemeinschafts-fördernde Wander- und Radfahraktivitäten ausgerichteter gemeinnütziger Verein, mit einer sogenannten "flachen Hierarchie" in der laufenden Vorstandsarbeit, die ausschließlich von ehrenamtlich tätigen Mitgliedern ausgeführt wird. -

Die Zusammenarbeit des Vereinsvorstandes erfolgt daher nach dem Kollegialprinzip     und unter eigener Verantwortung der jeweils zuständigen Funktionsträger für ihren Geschäftsbereich sowie einer dementsprechenden Eigenverantwortlichkeit der ehrenamtlichen Wanderführer, unter der  Leitung des Wanderwartes. -

Dennoch benötigt auch der SGV - Münster eine Satzung als Gestaltungsrahmen, die wir Ihnen nachfolgend zur Lektüre anbieten.                                                               (schm-11-2011)

 ________________________________________________________________________________ 

 

 

SAUERLÄNDISCHER GEBIRGSVEREIN

Abteilung Münster (Westf.) e.V.

Gegründet 1891

SATZUNG

(gemäß § 3.2 Abs. 7 der SGV-Hauptvereinssatzung)
(1)

(1) zwischenzeitlich Paragraph 5 (fünf), Abs. 2

Der Verein führt den Namen

Sauerländischer Gebirgsverein, Abteilung Münster (Westf.) e.V.

Er hat seinen Sitz in Münster (Westf.).

Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Münster eingetragen.

§ 1 Zweck

Die im Jahre 1891 gegründete Abteilung Münster des SGV pflegt und fördert das Wandern und setzt sich für eine sinnvolle Freizeitgestaltung durch entsprechende Einrichtungen und Angebote ein. Sie betreibt Heimat- und Brauchtumspflege und trägt dazu bei, dass die Natur in ihrer Vielfalt, Eigenart und Schönheit als Lebensgrundlage und Erholungsraum nachhaltig gesichert wird. Der SGV setzt sich deshalb für die Verwirklichung von Natur- und  Umweltschutz und für eine aktive Landschaftspflege und vorausschauende Land-schaftsplanung ein.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie haben bei ihrem Ausscheiden oder bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 2 Mitgliedschaft

Mitglieder der Abteilung sind:

Erwachsene,

junge Menschen vom vollendeten 14. bis zum vollendeten 27. Lebensjahr,

Kinder unter 14 Jahren,

außerordentliche Mitglieder,

Ehrenmitglieder.

Außerordentliche Mitglieder sind Firmen, Körperschaften und Vereine.

Zu Ehrenmitgliedern kann die Jahreshauptversammlung Frauen und Männer ernennen, die sich um den SGV besonders verdient gemacht haben.

Mitglieder, die das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, bilden die Deutsche Wanderjugend im SGV (einschließlich der Mitglieder, die in der DWJ eine Aufgabe ausüben).

Mitglieder, die den Skilauf ausüben, können sich zu Skigilden zusammenschließen.

Witwer und Witwen können durch Erklärung nach dem Tode des Ehepartners dessen Mitgliedschaft fortsetzen.

Aufnahme

Über die Aufnahme in die Abteilung entscheidet deren Vorstand. Bei Ablehnung eines Aufnahmeantrages kann der Hauptvorstand des SGV angerufen werden.

Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder sind berechtigt, am Vereinsleben teilzunehmen und berufen, aktiv an der Vereinsarbeit mitzuwirken. Sie dürfen alle Einrichtungen des Vereins zu den jeweils geltenden Bedingungen benutzen. In Wanderheimen und Hütten des Vereins sowie beim Erwerb von Wanderkarten, Schrifttum und Abzeichen erhalten sie die Mitgliedspreise. Die Rechte der Eigentümer der Wanderheime und Hütten bleiben unberührt.

Jedes Mitglied erhält einen Mitgliedsausweis und das Vereinsabzeichen.

Stimmberechtigt sind alle Mitglieder vom 18. Lebensjahr an.

Junge Menschen von 14 Jahren an sind in Angelegenheiten der Jugendarbeit stimmberechtigt.

Die Mitglieder zahlen den jeweils von der Jahreshaupt-versammlung festgesetzten Jahresbeitrag. Er enthält den für jedes Mitglied an den Hauptverein des SGV abzuführenden Beitrag. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss.

Der Austritt ist spätestens zum 30. September dem zuständigen Vorstand gegenüber schriftlich zu erklären. Die Mitgliedschaft endet damit zum 31. Dezember des laufenden Jahres.

Mitglieder, die gegen die Belange des SGV verstoßen oder ihrer Zahlungsverpflichtung gegenüber dem SGV nicht nachkommen, können ausgeschlossen werden. Den Ausschluss beschließt der Vorstand. Das ausgeschlossene Mitglied kann die Jahreshauptversammlung anrufen. Der Rechtsweg ist grundsätzlich ausgeschlossen.

Mitglieder haben bei ihrem Ausscheiden oder bei der Auflösung des Vereins keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.

§ 3 Hauptverein

Zu jeder Hauptversammlung des SGV entsendet die Abteilung Bevollmächtigte. Falls sie verhindert sind, kann der Vorstand ein Mitglied einer anderen Abteilung schriftlich mit der Wahr-nehmung ihrer Interessen bevollmächtigen.

§ 4 Jahreshauptversammlung

Alljährlich findet eine Jahreshauptversammlung statt. Hierzu muss der Abteilungsvorstand mindestens 2 Wochen vorher schriftlich oder durch Veröffentlichung/Bekanntgabe in 2 größeren bezirklichen Tageszeitungen oder den zeitlich gültigen Veranstaltungsplan einladen.

Regelmäßige Gegenstände der Tagesordnung sind:

a) Jahresberichte des Vorstandes und der Fachwarte

b) Entgegennahme des Kassenberichtes

c) Entlastung des Vorstandes

d) Festlegung der Richtlinien der Abteilungsarbeit

e) Beschlussfassung über eingegangene Anträge

Weitere Tagesordnungspunkte können bei Bedarf hinzugefügt werden, wie z.B.

a) Wahl des Vorstandes und der Rechnungsprüfer

b) Festsetzung des Jahresbeitrages

c) Satzungsänderungen

Anträge zur Tagesordnung müssen dem Vorstand mindestens
14 Tage vor der Jahreshauptversammlung schriftlich ein-gereicht werden. Später oder in der Jahreshauptversammlung gestellte Anträge können nur behandelt werden, wenn die Jahreshauptversammlung mit zwei Drittel Mehrheit zustimmt.

Außerordentliche Jahreshauptversammlungen beruft der Abteilungsvorsitzende nach Bedarf oder schriftlichen Antrag von mindestens einem Drittel der Mitglieder der Abteilung ein. Eine ordnungsgemäß einberufene Versammlung ist immer beschlussfähig.

Alle Beschlüsse werden durch Niederschrift beurkundet, die der Versammlungsleiter und der Schriftführer unterzeichnen.

§ 5 Abteilungsvorstand

Der Vorstand besteht mindestens aus:

a) dem Vorsitzenden

b) dem stellvertretenden Vorsitzenden

c) dem Schatzmeister

d) dem Schriftführer

e) dem Wanderwart

f) dem Fachwart für Öffentlichkeitsarbeit

Der Vorstand wählt aus seiner Mitte einen geschäftsführenden Vorstand. Ihm müssen der Vorsitzende, der stellvertretende Vorsitzende und der Schriftführer angehören.

Beisitzer und Fachwarte können für besondere Aufgaben in den Vorstand gewählt werden, zum Beispiel für:

Wege

Naturschutz

Kultur- und Ortsbildpflege etc.

Als Vorstand im Sinne des § 26 BGB gelten der Vorsitzende und sein Stellvertreter. Sie sind an die Beschlüsse der Jahreshauptversammlung und die des Abteilungsvorstandes gebunden.

Dem Vorstand obliegt die Leitung der Abteilung, die Gestaltung des Abteilungslebens, die Ausführung der Jahreshaupt-versammlungsbeschlüsse, die Zusammenarbeit mit den benachbarten Abteilungen und dem Hauptvorstand des SGV.

Der Vorstand kann jederzeit vom Abteilungsvorsitzenden einberufen werden. Auf Verlangen von einem Viertel der Vorstandmitglieder muss eine Einberufung erfolgen.

Der Abteilungsvorstand kann den Fachwarten nach deren Vorschlag Ausschüsse beiordnen. Die Fachwarte und Aus-schüsse sind dem Vorstand verantwortlich.

§ 6 Wahlen und Abstimmungen

Stimmberechtigt sind alle Mitglieder vom 18. Lebensjahr an. Junge Menschen von 14 Jahren an sind in Angelegenheiten der Jugendarbeit stimmberechtigt. Die Wahlen erfolgen durch Zuruf oder (auf) Antrag geheim.

Der Abteilungsvorstand wird von der Jahreshauptversammlung auf 4 Jahre gewählt. Jedes zweite Jahr scheidet die Hälfte der gewählten Mitglieder aus. Wiederwahl ist zulässig. Ergänzungswahlen nimmt die nächste Jahreshauptver-sammlung für den Rest der Wahlzeit vor.

Die Rechnungsprüfer werden auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Wiederwahl ist möglich. Die Rechnungsprüfer dürfen nicht gleichzeitig Mitglieder des Vorstandes sein.

Bei allen Abstimmungen und Wahlen gilt einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen, wenn diese Satzung nichts anderes vorschreibt. Bei Stimmengleichheit entscheidet bei Wahlen das Los, in anderen Fällen die Stimme des Vorsitzenden.

§ 7 Geschäftsjahr, Beiträge und Rechnungslegung

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Die Mitglieder zahlen den jeweils von der  Jahreshauptver-sammlung festgesetzten Jahresbeitrag. Er enthält den für jedes Mitglied an den Hauptverein des SGV abzuführenden Beitrag.

Die Jahresrechnung und die Kasse werden jährlich durch die von der Jahreshauptversammlung gewählten Rechnungsprüfer geprüft.

§ 8 Satzungsänderung

Die Jahreshauptversammlung kann eine Änderung dieser Satzung mit drei Vierteln der abgegebenen Stimmen beschließen. Der Wortlaut einer beantragten Änderung muss mit der Einladung zur Jahreshauptversammlung bekannt gegeben werden. Die Bestimmung des § 4 Absatz 4 Satz 2 findet im Falle der Satzungsänderung keine Anwendung.

§ 9 Auflösung

Die Auflösung der Abteilung kann von der Jahreshauptver-sammlung mit drei Vierteln der abgegebenen Stimmen beschlossen werden. Der Auflösungsantrag muss mit der Einladung zur Jahreshauptversammlung bekannt gegeben werden. Zu einer solchen Versammlung muss der Hauptvorstand des SGV eingeladen werden.

Das Vermögen fällt bei Auflösung oder bei Wegfall steuer-begünstigter Zwecke dem Hauptverein des SGV zu. Falls dieser gleichzeitig oder vorher aufgelöst wird, beschließt die Jahres-hauptversammlung zugleich über eine dem Satzungszweck entsprechende Verwendung des Abteilungsvermögens im Einvernehmen mit dem Finanzamt.

§ 10 Geltungsbeginn

Diese Satzung tritt am 21.03.2003 in Kraft.

Diese Satzung wird rechtsgültig nach der Eintragung in das Vereinsregister.

N A C H T R A G

Die vorstehende Vereinssatzung vom 21. März 2003 ist nach wie vor gültig. § 4, Abs. 1, Sätze 1 und 2 unserer Vereinssatzung werden wie folgt abgefasst:

Alljährlich findet eine Jahreshauptversammlung statt. Hierzu muss der Abteilungsvorstand mindestens zwei Wochen vorher schriftlich oder durch Bekanntgabe im zeitlich gültigen Veranstaltungsplan einladen.

Dieser Nachtrag wurde auf der Jahreshauptversammlung am 11. März 2005 bei einer Stimmenthaltung beschlossen.

Anmerkung:

SGV-Abteilung Münster e.V. - Internetformatierung der Satzung vom

11.03.2005 - eingestellt am 12.09.2011 (schm)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wetter

Feuerwehr Suchmaschine