Raus in die Natur. Rein ins Erlebnis

Wanderungen

Entlang des Wesergebirgskammes

„Das Tor nach Westfalen“

Oberhalb der Porta Westfalica - dem Tor nach Westfalen - grüßte eine 20-köpfige Wandergruppe des SGV, Abteilung Münster, ihre Heimat Westfalen von der Portakanzel aus, ebenso wie die übergroße Figur des Kaisers Wilhelm I. von seinem auf dem gegenüberliegenden Wittekindsberg stehenden Denkmal aus. Mit Blick auf den großen Weserbogen wurde die Abweichung vom Flussverlauf in Süd-Nord-Richtung und das Durchbruchstal zwischen dem sich westlich von der Porta erhebenden Wiehen- und dem östlich aufragenden Wesergebirge unter geologischer Sicht durch den Wanderführer Hans-Peter Seidt näher erläutert

tw_wesergebirgskamm_01.jpg

Nach einem ersten steilen Aufstieg bis zum Jakobsberg mit seinem Fernsehturm lohnte sich eine kleine "Bananenpause" auf den hier neu geschaffenen Sitzgelegenheiten. Einige Informationen gab es noch zur Geschichte des Berges bzw. seiner Stollen, in denen während des 2. Weltkrieges Zwangsarbeiter zur Rüstungsproduktion unter unmenschlichen Bedingungen eingesetzt wurden.

Für die weitere Wanderung konnte sich die Gruppe dank der begleitenden Co-Wanderführerin aufteilen und zwischen dem Hauptweg und zwei Abstechern über die Kammhöhe auswählen.

Bei der Waldschule (Kreuzplatz) traf man sich wieder zu einem gemeinsamen Rucksackvesper. Anschließend ging es für die Wanderer*innen, die nochmals eine  kleine Herausforderung suchten, hoch zur Kammlinie an der Wülpker Egge und oberhalb des Tagebaus entlang. Im Abstieg nach Kleinenbremen traf sich die gesamte Gruppe wieder, überschritt gemeinsam die Landesgrenze nach Niedersachsen und erreichte entlang der Hofwiesenteiche den Schlossgarten von Bückeburg.

Nach einer Besichtigung des Bückeburger Schlosses ging es zur wohlverdienten Kaffeeeinkehr im Café Crema. Mit einem Seitenblick auf das Hubschraubermuseum erreichten die Wanderer*innen nach rund 20 km und 500 hm den Bahnhof, um  zufrieden und mit erfüllten Erwartungen an die Wanderung zurück nach Münster zu fahren.  

(Bericht: Hans-Peter Seidt, Bilder: Michaela Lembke u. Ursula Seidt)


Bildergalerie zur Wanderung


zum Seitenanfang


TW Nienberge-Sprakel-Kinderhaus

Und Sie laufen - nicht nur bei jedem Wetter!

Am 18.06.2022 stand eine schöne "Bergtour im Bereich des Tecklenburger Landes an. Natürlich hat der Wanderführer vor Beginn der Tour nochmals die Fahrverbindungen überprüft und leider feststellen müssen, dass die Bahn nach Osnabrück zum gewählten Zeitpunkt kurzfristig ausfiel. Beim Treffpunkt am Bahnhof wurde eine spätere Zugverbindung gewählt und Start und Ziel der Tour umgedreht, da ein zeitgerechter Anschluss per Bus nicht mehr möglich war. Die bestellte Kaffeeeinkehr im Bergcafé musste ebenfalls storniert werden. Gerade als die Entscheidung getroffen war, zeigte die Abfahrtstafel im Bahnhof an, dass auch der Folgezug ausfällt.

nienberge-vorbergshuegel-03.jpg

Alle Wanderer*innen wieder nach Hause schicken? Nein! Kurzfristig wurde der Bus nach Altenberge bestiegen und eine Alternativtour mit der aufgrund der Temperaturvorhersage bereits dezimierten Wandergruppe vorgesehen. Nach ca. 20 km bei einer "gefühlten“ Temperatur von 37 Grad begann die Tour mit einem urwaldähnlichen Weg. Manch ein Wanderer*in dachte vielleicht daran, dass die Irrungen und Wirrungen des heutigen Wandertages sich fortsetzen würden. Jedoch konnte der Wanderführer mit Hilfe der Gartenschere allen Wanderern*innen den Weg  über Rüschhaus, Nienberge und einer Runde durch Vorbergshügel über das Heimathaus in Sprakel bis zu Gut Kinderhaus ermöglichen. Dort ließen sich die Teilnehmer*innen im Schatten mit Kaffee und Kuchen verwöhnen. Angesichts der gefühlten Temperatur war dann mit der Tour ein angenehmer Abschluss erreicht, die auch die stets gewünschte Kaffeeeinkehr noch ermöglichte. Die tapferen Mitwanderer*innen waren über die unerwartete und abwechslungsreiche Wanderung in unmittelbarer Stadtnähe freudig überrascht und bedankten sich herzlich bei der Wanderführung.

Bericht: Hans-Peter Seidt; Bilder: Werner Schmitz


Bildergalerie zur Wanderung


zum Seitenanfang


TW zum Kloster Oelinghausen

Im Sauerland von Neheim-Hüsten zum historischen Kloster Oelinghausen

Vom Bhf Neheim aus folgte eine frohgestimmte Wandergruppe (17 TN), zunächst nach Süden gehend, einem Pfad am Hochufer der Röhr in Richtung Herdringen. Im freien Wiesengelände standen dann deutliche An- und Abstiege im 300 Meterbereich an, um sich dem Ziel KLOSTER OELINGHAUSEN zu nähern. Der Weg bot herrliche Aussichten ins Ruhrtal und darüber hinaus.

Hinweise auf die Freilichtbühne Herdringen animierten Ulli nach einem Besuch zu fragen, der mit weiteren Informationen gern gewährt wurde (siehe Gruppenaufnahme).

Programm 2022: Cinderella = Aschenputtel.

TW Oelinghausen-001-vorblatt.jpg

Alsbald führte ein Kreuzweg die Wandergruppe unmittelbar zum historischen Kloster- und Gutsbereich Oelinghausen, einem alten Wallfahrtsort für die Umgegend aus 1174, mit einer bewegten Geschichte. Dorthin hatte Ulli Kontakt aufgenommen, so daß nach der Mittagspause eine der Ordensschwestern eine intensive religiöse und geschichtliche Führung ermöglichte.

Geistlich und mit vielen Information gestärkt, nahm die Wandergruppe über Wander- und Bachwege Kurs auf die teils renaturierte Ruhr, um eine Cafeeinkehr zu genießen, bevor es auf der anderen Ruhrseite zum Bhf Neheim zurückging (Tour 16 km, 400 Hm).

Ulli Fischer konnte sich an vielen Dankesworten für die gelungene Tour erfreuen.

WF: Ulrich Fischer; Text u. Fotos: Werner Schmitz – 22. Mai 2022


Erste Wanderung mit Hunden

Am 15.04. fand die erste Wanderung mit Hunden statt

weitere folgen am 26.5./10.7./4.9.

hundewanderung_01.jpg

Immer mehr Menschen wandern und immer mehr Menschen haben einen Hund – auch im SGV. Für diese Hund-Mensch-Teams bietet unsere neue Wanderführerin Beate Schütters, die auch eine Lizenz als Hundetrainerin besitzt, ab sofort ca. alle sechs Wochen Wanderungen mit Hunden an, denn gemeinsam in der Natur unterwegs zu sein und sie mit allen Sinnen zu entdecken, ist ausgesprochen bereichernd.

 hundewanderung_02.jpg                                                                                                                   

Bei der ersten dieser speziellen Wanderungen mit Rucksackverpflegung durchstreiften die Teilnehmer/innen auf einer ca. 14 km langen Route die Rinkeroder und Davensberger Davert sowohl auf breiten Wegen wie auch auf schmalen Naturpfaden.

hundewanderung_03.jpg                                                                                                            

Die Angebote der Wanderungen mit Hunden sind extra ausgewiesen und richten sich in erster Linie an Hundebesitzer/innen, sind aber offen für alle SGV-Mitglieder. Die Anzahl der teilnehmenden Hunde wird in etwa bei 10 liegen. Naturschutz und die Einhaltung der Forstgesetze sind wichtige Anliegen bei den Wanderungen. Eine Tierhalter-Haftpflicht der teilnehmenden Hundebesitzer/innen wird vorausgesetzt.

Fotos: Beate Schütters / Bericht: Gaby Wedekind


zum Seitenanfang


Vierjahreszeiten-Wanderungen im Teutoburger Wald

am 10.07.2021; 16.10.2021; 22.01.2022 und 09.04.2022

jahreszeit-01.jpg

Wer für eine Vereinsgemeinschaft, wie den SGV - Münster, eine Wanderung plant, hat vieles zu bedenken. Die Jahreszeit gibt zwar bestimmte Aspekte vor, das Tageswetter ist aber schon nicht mehr abschätzbar. So hatte Wanderführer Willi Geuting die Idee, einmal eine Wanderung anzubieten, die zeigen sollte, wie sich die Wiederholung einer mittelschweren Wanderung im Teuto, zu den vier Jahreszeiten, auf das Naturerlebnis auswirkt.

Die 20,5 km-Wanderung begann jeweils in Dörenthe (ÖPNV). Sie führte über den NaturaGart-Park und einen Anstieg von rd. 90 Höhenmetern auf den Kammweg. Nach einer verdienten Pause ging es weiter nach Nordwesten über den Birgter Berg in Richtung Kloster Gravenhorst.

Unweit des Mittellandkanals vollzog die Wandergruppe eine Dreh- und starke Aufwärtsbewegung über den Mittelbergweg zum eindrucksvollen Naturschutzgebiet Steinbruch Gravenhorst. Der weitere Weg führte über den Riesenbecker Berg zu dem bekannten Aussichtspunkt „Schöne Aussicht“ oberhalb von Riesenbeck. Der letzte Wegeabschnitt ging über den Nordhang und vorbei am Ehrenfriedhof, zur bewährten Kaffeeeinkehr in das Hotel Nüse.

Im Ergebnis lässt sich zu den Erlebnisfaktoren in etwa Folgendes sagen:

  • Jede Jahreszeit hat ihren ganz besonderen Reiz.
  • Die Wetterlage hat – neben den ganz unterschiedlichen Stimmungen, die die jahreszeitliche Entwicklung der Natur vorgibt - einen deutlich mitbestimmenden Einfluss.
  • Die Wandergruppe, die sich jedes Mal neu und anders formiert, verleiht jeder Tour ihren ganz eigenen Charakter.

Daher: Ein Weg – vier Jahreszeiten – vier unterschiedliche, immer sehr ansprechende und reizvolle Touren!

Münster, 25. April 2022

Wanderführung und Fotos: Willi Geuting

Bericht und Aufbereitung: Werner Schmitz


HW: Um Münster herum

Urlaub und Erholung zu Hause! Geht das?

Ja, das geht; sogar hervorragend, wie die Mitwanderer*innen des Sauerländischen Gebirgsvereins Münster immer wieder erfahren. Wer naturbegeistert ist und ein wenig sportaffin, kann selbstverständlich klimaschonend seiner Seele und Körper gerade in diesen Zeiten Gutes tun.

Unmittelbar in Stadtnähe sind am 09.03.2022 bei schönstem Wetter 30 Wanderer*innen vom Freibad Stapelskotten über eine Strecke von 11 km nach Handorf gewandert. Vorbei an dem Auwald Stapelskotten ging es auf überwiegend unbefestigten und naturbelassenen Wegen zunächst an der Werse entlang. Die Teilnehmer*innen waren sichtlich begeistert über die unmittelbar in Wohnortnähe verlaufenden naturbelassenen Wege. Die ausschließliche Benutzung der Stadtbusse, die schöne Umgebung unserer Stadt und die kurzen Wege und nicht zuletzt die erlebten Naturschönheiten führten zu einer großen Zufriedenheit und wohlempfundenen Ruhe bei den Teilnehmern. Kein noch so fernes Urlaubsdomizil wurde an diesem Wandertag vermisst.

Die beigefügten Bilder geben einige Impressionen der Tour wieder.

Bericht: Hans-Peter Seidt, Bilder Werner Schmitz, Ursula Seidt, Maria Bösken


Bildergalerie zur Wanderung


zum Seitenanfang


TW Edle Schlösser und stolze Zeche

„Frauenquote beim SGV Münster“

Eine angemessene Beteiligung des weiblichen Geschlechts ist derzeit aktueller denn je. Der SGV, Abteilung Münster, hat dies schon lange umgesetzt. Als am Samstag, dem 23.10.2021, die selbstgesetzte Grenze von 30 Teilnehmer*innen erreicht war, waren davon 5/6 eifrige Wanderinnen dabei.

Trotz einer Tourlänge von ca. 23 km herrschte eine angenehme, launige Atmosphäre. Ob dies oder die interessante Wanderung einen Gast bewogen haben, seinen Gaststatus unverzüglich aufzugeben und Mitglied des Vereins zu werden, kann offenbleiben. Es wird alles eine Rolle gespielt haben.

Von Herten aus ging es am frühen Morgen bei Nebel durch den Schlosspark zur Zeche Ewald und dem größten Haldengebiet in Europa, der Halde Hoheward.

Der steile (Treppen-)Aufstieg im Morgendunst verlieh der Landschaft einen besonderen Reiz, schränkte jedoch auf dem Gipfelplateau beim Horizontobservatorium noch die Sichtweite deutlich ein.

schloesser_zechen_00.jpg

Dafür konnte die Wanderung bei immer mehr Sonnenschein durch den Schlosspark von Westerholt mit gleichnamigen Schloss und dem Dorf Westerholt, dem westfälischen Rothenburg, mit seinen rund 60 restaurierten und gepflegten Fachwerkhäusern fortgesetzt werden.

Eine gemütliche Kaffeeeinkehr in Westerholt verlieh offensichtlich frische Kräfte, und zwar nicht nur dem ältesten Teilnehmer mit fast 88 Jahren, um die restlichen ca. 5 km bis zum Schloss Herten zurückzulegen, wo die Wanderung endete.

Die meisten Wanderinnen und Wanderer lernten diesen Teil von NRW erstmals kennen und waren nicht nur von den Schlössern begeistert.

(Bericht: Hans-Peter Seidt, Bilder: Ursula u. Hans-Peter Seidt, Wolfgang Cloos)


Wanderung von Lengerich nach Tecklenburg

Die Ruhe vor dem angekündigten Sturm nutzten am 20. Oktober 25 SGV-ler*innen, um sich auf den Weg von Lengerich nach Tecklenburg zu machen. Herbstlich leuchtende Buchenwälder und weite Blicke ins Münsterland entschädigten für die Mühen des Aufstiegs zum „Balkon des Münsterlandes“.

Jedoch hätte sich wohl manche/r den Hexenbesen gewünscht, um den recht steilen Hexenpfad leichter bewältigen zu können.

Die Mühe wurde am Ende mit einer je nach Wahl süßen oder herzhaften Einkehr in Tecklenburg belohnt.

Bericht: Ursula Seidt, Fotos: Lother Decker, Hans-Peter und Ursula Seidt.


Bildergalerie zur Wanderung

zum Seitenanfang



TW auf dem Kettwiger Panoramasteig

TW Kettwig-01.jpg


RW zwischen Balve und Sorpesee

Das Städtchen Balve im oberen Hönnetal war am 25.09.21 Ausgangs- und Rückkehrpunkt einer Bergwanderung, die wunderschöne Landschaften, aber auch manche Herausforderung bot, um z. B. von idyllischen Quellbächen wieder in die „Höhenspur“ (zwischen 300 u. 400 m) zu kommen. Bemerkenswert war die lockere Grundstimmung der Wandernden, trotz „der Mühen am Berge“.

Die von Monika Reimann geplante vielseitige Wanderroute führte an einigen für die Region bedeutenden Besichtigungspunkten (s. Fotos) vorbei. Hier sind zu besonders nennen:

  • BALVER HÖHLE (Karst), heute für Event-Veranstaltungen genutzt
  • SCHLOSS WOCKLUM mit seiner bekannten Tunieranlage für die Reiterei.
  • NSG-GEBIETE ORLEBACH- UND MÜHLENBACHTAL
  • SCHLOSS MELSCHEDE
  • BEDEUTENDE ARCHITEKTUR der St. Blasius-Kirche in Balve

Für die Mittagsrast wurde an der SGV-Wanderhütte auf dem Plateau der Krähenbrinke (418 m NN) eine geradezu komfortable Situation an Sitzgruppen vorgefunden. -  Aber das für die „Lebensgeister“ wichtige Highlight konnte Monika zur Cafe-Einkehr in dem kleinen Bergdorf MELLEN bieten. Für eine totale Überraschung sorgte die Vielfalt an hausgemachten Tortenstücken, bei denen jede Person gegen einen Pauschalpreis sogar zweimal zugreifen konnte. Kaffee gab es bis zum Abwinken!  Daher ist es nicht verwunderlich, dass alle voll des Lobes waren für die sorgfältige Planung und vorzügliche Durchführung einer schönen Wanderung.

In gelöster Stimmung wurde vom Balver Bahnhof die Rückfahrt angetreten.

Wanderführung: Monika Reimann; Text u. Fotos: Werner Schmitz


Rundwanderung bei Westerkappeln

Zu den Sloopsteenen

Bei gutem Wetter wandern kann ja jeder, haben sich am 15.09.2021 zwanzig SGV-ler*innen gedacht und sind trotz strömenden Regens ihrer Wanderführerin durch Wiesen und Wälder gefolgt. Dabei konkurrierten die bunten Regenschirme und Ponchos mit leuchtenden Senffeldern.

Geregnet hat es nur einmal, nämlich ununterbrochen, so dass am Ende die beste Regenschutzbekleidung nichts mehr half und alle froh waren, die Rückfahrt unter Verzicht auf die sonst übliche Einkehr antreten zu können. Viele äußerten jedoch den Wunsch, diese Wanderung bei besserem Wetter wiederholen zu können.

Bericht: Ursula Seidt, Fotos: Maria Bösken, Hans-Peter und Ursula Seidt


Bildergalerie zur Rundwanderung

zum Seitenanfang



TW im Gildehausener Venn

„Grenzüberschreitung“

Am 11.09.2021 starteten 20 Wander*innen vom Dreiländersee aus in einer Schleife durch den Rüenberger Wald in das Gildehauser Venn, über das die Aussichtsplattformen eine gute Rundumsicht boten.

grenzueberschreitung_01.jpg

Der Knüppeldamm durch das Moor wurde von noch blühender Heide gesäumt und die hohen Gräser raschelten bei jedem Schritt.

grenzueberschreitung_02.jpg

Der Rückweg führte über den Fürstlichen Wald aus Niedersachsen zurück an den Dreiländersee.

grenzueberschreitung_03.jpg

Entsprechend den Nachrichten der Mobilfunkbetreiber über Roamingebühren befanden sich einige Mitglieder  offensichtlich auch in den Niederlanden, tatsächlich wurde die Landesgrenze nach Nordrhein-Westfalen aber mit dem Erreichen des Südufers des Sees wieder überschritten. Trotz zurückgelegter 18 Wanderkilometer hatten einige Teilnehmerr*innen noch Spaß auf dem am See befindlichen Abenteuerspielplatz.

grenzueberschreitung_04.jpg

Eine muntere Kaffeeeinkehr im Gasthof Driland bei Pflaumen- und Stachelbeerkuchen beendete die schöne Wanderung.

(Bericht: Hans-Peter Seidt,  Bilder: Michaela Lembke, Ursula Seidt)

zum Seitenanfang



Rundtour von Herten nach Westerholt

Am 18. August machten sich 20 SGV-ler*innen auf den Weg, das nördliche Ruhrgebiet zu erkunden. Zur Überraschung Vieler konnten imposante Schlösser und das komplett unter Denkmalschutz stehende Dorf Alt Westerholt bestaunt werden. Zunächst ging es durch den schönen Schlosspark vorbei an Schloss Herten,

RW Herten-Westerholt_1.jpg

entlang von Seen, schönen Alleen und freien Fluren zum Schloss Westerholt

RW Herten-Westerholt_2.jpg

und zum Dorf Alt Westerholt. Hier bestand Gelegenheit, die engen Gassen zwischen den pittoresken Fachwerkhäusern auf eigene Faust zu erkunden und die verbleibende Zeit für eine Einkehr zu nutzten.

RW Herten-Westerholt_3.jpg

Zurück in Herten ging dann kein Weg an der Eisdiele vorbei, bevor die Rückfahrt angetreten wurde.

(Bericht: Ursula Seidt, Bilder: Monika Reimann und Ursula Seidt)

zum Seitenanfang



Auf Panoramapfaden entlang der Ruhrsteilhänge

Die Samstagstour des SGV-Münster führte alle Wanderer´innen, die sich von der Ausschreibung nicht hatten abschrecken lassen, bei herrlichem Wanderwetter und ausgezeichneten Sichtbedingungen entlang eines grünen Bandes vom Schwerter Wald zwischen den südlichen Dortmunder Stadtteilen Berghofen und Holzen weiter nach Süden auf einen kleinen Taleinschnitt des Ardeygebirges und auf die Ruhr zu.  

TW Ruhrsteilhänge_01.jpg

Nach einem kurzen Stück parallel der Ruhr ging es steil hinauf zum Syberg mit der Ruine Hohensyburg und dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal.

TW Ruhrsteilhänge_02.jpg

Vom Aussichtsplateau auf dem Syberg eröffneten sich phantastische Blicke in Richtung Sauerland und Bergisches Land sowie die Mündung der Lenne in die Ruhr. Die Zählung der Gruppe ergab, dass alle sowohl den steilen Aufstieg zum Syberg bewältigt hatten, als auch keiner zur Spielbank abgebogen war. Anschließend folgte ein flotter Abstieg auf dem Syberger Bergbauweg,

TW Ruhrsteilhänge_03.jpg

um kurz darauf nochmals heftig anzusteigen und auf der Südseite, den „Ruhrsteilhängen“, achtsam auf die Ruhr bzw. den von der Ruhr hier gebildeten Hengsteysee hinabblicken zu können. Nach einem letzten heftigen Anstieg bis zum Speichersee des am Ufer des Hengsteysees liegenden Pumpspeicherkraftwerks erreichten die ermatteten, aber mit sich und ihrer Leistung zufriedenen Wander´innen das Ziel oberhalb von Herdecke.

TW Ruhrsteilhänge_04.jpg

Die letzten Meter bis zur Kaffeeeinkehr in Herdecke wurden zur Überraschung einiger mit dem Bus zurückgelegt. Das leckere Kuchenbüffet des Café Wennigmann entschädigte für die rund 20 km und 600 Höhenmeter. Wohlbehalten und glücklich über einen wunderschönen „Urlaubstag“ wurde Münster von Hagen aus mit dem Zug und einiger Verspätung erreicht.

Bericht: Hans-Peter Seidt, Bilder: Werner Schmitz, Ursula Seidt

zum Seitenanfang



Tageswanderungen von Opherdicke nach Unna

Unter dem Motto „Sauerlandblick“ führte Hans-Peter Seidt als Wanderführer am 19. und 26. Juni insgesamt 37 Wanderfreundinnen und Wanderfreunde von Opherdicke nach Unna. Aufgrund der guten Witterungsbedingungen konnten die Teilnehmer während der 17 km langen Wanderung entlang der Höhenzuges „Haarstrang“ immer wieder die fantastischen Ausblicke ins Sauerland und ins Ruhrtal genießen. Nach einer Begegnung mit der „Deutschen Alleenstraße“ führte der Weg hinab in ein Waldstück, wo im Schatten großer Buchen die wohlverdiente Rast genossen wurde. Vom Bismarckturm boten sich dann weite Blicke in die Münsterländer Bucht und die Soester Börde. Weiter ging es vom Haarstrang bergab schon mit Blick auf die Stadtkirche in Unna, die sich jedoch bald wieder den Blicken entzog. Durch das schöne Bornekamptal entlang des Kortelbachs, beschattet von einem schmalen langgestreckten Waldstück, erreichten die Wandergruppen schließlich das Ziel der Wanderungen, um diese mit einer Einkehr in der Gastronomie von Unna abzuschließen.

(Bericht: Ursula Seidt; Bilder: Ursula Seidt, Werner Schmitz)


Bildergalerie zu den Wanderungen

zum Seitenanfang


 


Rundwanderung Heek-Nienborg-Heek

Unter dem Motto „Natur trifft Kultur“ trotzten am 16. Juni 2021 24 Wanderer und Wanderinnen in zwei Gruppen der prognostizierten Hitze und wanderten von Heek aus auf überwiegend schattigen Wegen nach Nienborg, wo drei Burgmannshöfe und die Wassermühle bestaunt wurden. Nach einer Rast im Schatten des Klanggartens führte die Wanderung entlang der Dinkelaue zurück nach Heek.

Aufgrund der schattigen Wege und eines leichten Windes stellten die Temperaturen bis 28 Grad kein Problem dar. Vielmehr freuten sich alle Teilnehmer, wieder gemeinsam wandern zu können und ein ihnen bisher unbekanntes Kleinod kennenlernen zu können.

Bericht: Ursula Seidt, Fotos: Maria Bösken, Hans-Peter und Ursula Seidt


Bildergalerie zur Wanderung

zum Seitenanfang


 


Rundwanderung um Lienen

Rundwanderung Lienen.jpg


Bildergalerie zur Wanderung

Wanderführung: Michaela Lembke

Bericht und Fotos: Werner Schmitz

zum Seitenanfang



TW auf dem Ahornweg um Bad Iburg

Ahornweg Bad-Iburg.jpg


Bildergalerie zur Wanderung

zum Seitenanfang


 


TW Davert Hohe-Ward

 TW Davert-Hohe-Ward.jpg

Wanderführung: Dieter Raschen

Bericht und Fotos: Werner Schmitz


KulTour - Glaskunst in Coesfeld-Lette

Was könnte sich als Auftakt für eine Wanderung (am 04.10.2020), die Kultur und Natur zu verbinden sucht, besser eignen, als der Besuch einer Ausstellung, die sich mit einem Künstler beschäftigt, zu dessen wichtigsten Themen der Reichtum und die Zerbrechlichkeit des natürlichen und kulturellen Erbes seiner Heimat gehört? Antoine Pierini, der zusammen mit seiner Frau und seinem Vater, einem Pionier der Studioglas-Bewegung in Frankreich, aus dem südfranzösischen Örtchen Biot die Hauptstadt des zeitgenössischen Glases in Frankreich gemacht hat, ist die aktuelle Ausstellung im Glasmuseum Lette gewidmet, die eine ausschließlich aus Teilnehmerinnen bestehende Gruppe des SGV Münster Anfang Oktober im Rahmen der Wanderung „KulTour – Glaskunst in Coesfeld-Lette“ besucht hat.

KulTour_Lette_1.jpg

Coronabedingt fiel die Führung durch die aktuelle Ausstellung zwar leider etwas kurz aus. Aber mit ein paar Informationen über die Geschichte des Hofes, die Architektur des Gebäudes und die ausgestellten Künstler versehen und bei Fragen von einer Mitarbeiterin des Museums fachkundig ins Bild gesetzt, schlenderte die Gruppe zunächst durch die Ausstellung.

KulTour_Lette_2.jpgKulTour_Lette_3.jpg

Von dem Gesehenen reichlich beeindruckt, folgte nach der Kultur die Natur. Über den Letter Berg, durch das Roruper Holz und die Bauerschaft Harle ging es nach Coesfeld. Doch bevor sich die Gruppe bei Kaffee und Kuchen stärken konnte, gab es noch einen kleinen Abstecher zur Bischofsmühle, eine vom Honigbach angetriebene Getreidemühle, deren Ursprünge im 12. Jahrhundert liegen.

KulTour_Lette_4.jpg

(Bericht und Bilder: Claudia Güstrau)

zum Seitenanfang


 


TW von Wolbeck nach Angelmodde

Ein schöner (Pandemie-) Tag mit Verlusten!

Alle 28 Wanderinnen und Wanderer des SGV waren zufrieden und glücklich bei passablem Herbstwetter mit Indian-Summer-Feeling noch einmal die Gelegenheit genutzt zu haben, den inneren Tank aufzufüllen, um hoffentlich die nächsten Wochen ohne Wanderführung und ohne die Gespräche mit den anderen besser verkraften zu können.

TW_Wolbeck_Angelmodde_1.jpg

Mit zwei getrennten Gruppen, die sich kurz vor der Wanderung am 31.10.2020 deutlich verkleinert hatten, sind zwei Wanderführer(in) getrennt in zeitlichem Abstand auf Tour gegangen. Um für alle die Gefahren der Pandemie soweit wie möglich weiter zu verringern, wurde die kurze Busfahrt nach Wolbeck und zurück mit zwei getrennten Buslinien absolviert.

Wie meist waren die SGV-ler(-innen) auf ihren Touren ohne großen Begegnungsverkehr diesmal vor den „Toren der Stadt“ unterwegs. Auf einer 21 km langen Runde ging es am Rande des Tiergartens entlang und weiter auf verschlungenen Pfaden Richtung Werse und nach Angelmodde-Dorf.

Am dortigen Kirchplatz konnte mit ausreichenden Abständen die größere Vesperpause verbracht werden, nachdem die obligatorische Einkehr aus Vorsicht storniert worden war.

TW_Wolbeck_Angelmodde_2.jpg

Dafür hatten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer Verständnis, wenn auch mit Wehmut und den Gedanken an normale Zeiten. Nichtsdestotrotz hat sich keine(-er) die Laune verderben lassen. Viele fragten sich, wie man von Angelmodde nach Wolbeck noch weitere rund 12 km benötigen kann, wenn doch die normale Entfernung nur rund 2 km beträgt.

So schlängelte sich der Wanderweg an der Werse entlang an Stapelskotten vorbei über den Reiterhof Möllenbeck in Richtung der modernen Windmühlen von Wolbeck.

TW_Wolbeck_Angelmodde_3.jpg

Am neuen Spielplatz gab es noch eine letzte kleine Pause.

Das Laufpensum wurde von allen mit Bravour absolviert, auch wenn mancher Kilometer durch festen Untergrund geprägt war. Doch immer noch unbekannte Wege in seiner unmittelbaren Umgebung zu entdecken, entschädigte vollauf. Der späte Beginn der Wanderung und die frühe Rückkehr nach Hause noch bei Tageslicht taten ein Übriges.

Nach Rückkehr in die Stadt fiel allen Wanderfreunden erst auf, wie ruhig und angenehm es im Osten der Stadt gewesen war, bei all dem Trubel und der vielen Menschen die in der Stadt unterwegs waren. Einmal mehr wurde deutlich, was die natürliche Bewegung in der Natur in unmittelbarer Nähe unseres Lebensmittelpunktes für jeden bedeutet. Auch der Begriff der Freiheit bekommt eine ganz andere Bedeutung. Alle Wanderer haben sich sicher gefühlt und sehr bedauert, dass unter solchen Bedingungen vorerst keine Wanderungen stattfinden dürfen.

(Bericht Hans-Peter Seidt; Bilder Werner Schmitz und Ursula Seidt)

zum Seitenanfang


 


TW durch den Teutoburger Wald

Wanderung mit dem SGV-Münster!

Für 18 € und mehr werden Halbtageswanderungen in unserer Heimat angeboten.  Für unsere SGV-ler ist bis auf den Jahresbeitrag alles kostenlos; Fullservice sozusagen. Die Tour ist geplant, die Strecke vorgelaufen, die Nahverkehrsmittel herausgesucht und auf die Wandertour abgestimmt, die Fahrkarten gekauft und die Einkehr gebucht. Die perfekte Tour also?

Für den 17.10.2020 von Tecklenburg nach Brochterbeck mit Auf- und Abstiegen bei insgesamt ca. 500 Höhenmeter entstand dieser Eindruck, wenn man die frohgelaunte Wandergruppe erlebte. Die Wanderfreunde erlebten bei schöner herbstlicher Stimmung und Wetter eine tolle Wanderung durch den Teutoburger Wald mit kurzen Informationen zu kulturhistorischen und geographischen Aspekten.

TW Dörenther Klippen_01.jpg

Die letzte noch von Werner Schmitz geplante Wanderung wurde von Hans-Peter Seidt als Wanderführer durchgeführt und noch ein wenig variiert. Die Tour führte in Anlehnung an die Teutoschleifen Tecklenburger Bergpfad und Dörenther Klippen an allen Highlights des Teutoburger Waldes zwischen dem Bergstädtchen Tecklenburg und Dörenthe vorbei bzw. darüber.

TW Dörenther Klippen_08.jpg

Ein Spaziergänger meinte ob der Gruppe von 20 Personen, dass dies wohl zu Corona-Zeiten nicht angebracht wäre. Auf den Hinweis, dass die Wandergruppe ihren Sport ausübe, lächelte er eher ungläubig. Die Länge der Tour und die überwundenen Höhemeter hätten diesen Skeptiker aber wohl überzeugt. Körperlich gefordert und von der Schönheit der hiesigen Natur beeindruckt, genoss die nette Truppe am Ende noch an getrennten Tischen (je 5 Personen) im Teutoburger Waldhotel Kaffee und Kuchen oder auch das letzte Eis der Saison. Alle freuen sich auf ein nächstes Mal.

(Bericht Hans-Peter Seidt, Bilder Werner Schmitz und Ursula Seidt)


Bildergalerie zur Wanderung durch den Teutoburger Wald

zum Seitenanfang


 


TW Rund um Havixbeck

(Die) Herbststimmung in den Baumbergen…..

konnte die Wandergruppe von Hildegard Essing am 10.10.20 im positiven Sinne voll genießen, weil die Wanderung, entgegen der ungünstigen Vorhersage, von Sonnenschein und frischem Herbstwind begleitet wurde. Sonne und Wind sorgten darüber hinaus für eine seltene Fernsicht, die, z.B. von „Bruder Klaus“ aus, bis zum Kraftwerk nach Lingen reichte und den Teuto ohnehin abbildete.

Havixbeck_01.jpg

Die Wandernden waren durchaus gespannt, wie Hildegard den 24-km-Rundweg wohl gestalten würde. Dabei war es keine wirkliche Überraschung, als sie die Baumberge auf vielen ungezeichneten und individuell erkundeten Schleichwegen durchstreifte, die allen große Freude bereiteten, aber keine wirkliche Orientierung zuließen.

Havixbeck_02.jpg

Der allseits bekannte Ludgerusweg diente nur zu Beginn und am Ende als Richtschnur. Immerhin können Poppenbeck, Bomberg, die Südberge von Billerbeck, der Longinusturm sowie die Bruder-Klaus-Kapelle, aus der Erinnerung als Eckpunkte benannt werden.

Havixbeck_03.jpg

Unterwegs wurden mehrfach herbstliche Landprodukte zur Selbstbedienung auf einfache, aber auch als umfängliches Sortiment (s. Foto), angeboten. Für die Wandergruppe hatte Hildegard jedoch die Restauration im Longinusturm gebucht, die sich in jeder Hinsicht als überzeugend erwies. Während der Einkehr ging vorübergehend aus einer einzelnen Wolkengruppe ein kräftiger Schauer nieder, der die weitere Wanderung aber nicht beeinträchtigte.

Havixbeck_04.jpg

Zur Verabschiedung am Bahnhof Havixbeck wurde der Wanderführerin Hildegard Essing ein großer Dank für die Durchführung der Wanderung, zugleich aber auch für die umfängliche Vorbereitungsleistung ausgesprochen.

Wanderführung: Hildegard Essing

Bericht und Fotos: Werner Schmitz

zum Seitenanfang


 


TW „Abschiedstour in heimatlichen Gefilden“

Unterwegs im Sauerland; nein! Im Bergischen Land, nein! Es ist gar nicht so einfach, die Region zwischen der Wupper im Westen, der Ennepe in der Mitte und der Volme im Osten korrekt zu bezeichnen. Jedenfalls sieht sich der Wanderführer Werner Schmitz als Westfale, der aus der Region Ennepetal stammt und sich  mit seinem Lebensmittelpunkt in Handorf immer noch in Westfalen befindet.

TW Wupper-Ennepe-Hochflächen_10.jpg

Dennoch zog es ihn am 05.09.2020 mit 14 treuen Fans zu einer seiner immer wieder beeindruckenden und begeisternden Wanderungen in die alte Heimat im Bereich der Wupper-Ennepe-Hochflächen.

TW Wupper-Ennepe-Hochflächen_11.jpgTW Wupper-Ennepe-Hochflächen_12.jpg

Das zunächst nicht gerade motivierende Wanderwetter - im letzten Jahr musste Werner eine Tour wegen schlechten Wetters in diesem Bereich abbrechen - konnte die Stimmung dennoch nicht beeinträchtigen, was durch das muntere Blockspringen über die Ennepe unterstrichen wurde.

TW Wupper-Ennepe-Hochflächen_13.jpg

Getrübt wurde sie nur durch die Tatsache, dass Werner Schmitz seine letzte geführte Wanderung unternahm. Nach vielen Jahren in der SGV-Abteilung Münster, der er in vielen Funktionen diente, gönnt er sich nun wohlverdient den Spaß am Mitwandern. Seine akribisch vorbereiteten und ausgetüftelten Wanderungen gerade im Bereich des Niederbergisch-Märkischen Landes

TW Wupper-Ennepe-Hochflächen_14.jpg

wiesen stets ein gehobenes Anforderungsprofil auf. Die 20 km lange Abschiedstour ausgehend vom Tal der Ennepe über die Hasper Talsperre hinauf zum Kaiser-Friedrich-Turm oberhalb von Hagen wies bei Ankunft mehr als 600 Höhenmeter auf.

TW Wupper-Ennepe-Hochflächen_16.jpg

Zum Abschied des verdienten Wanderführers hatte das Wetter aber dieses Mal ein Einsehen. Und siehe da, das letzte Drittel des Weges und die wohlverdiente Rast waren sonnenbeschienen, so dass für den Abschied und den Dank an den Wanderführer der angemessenen Rahmen gegeben war.

TW Wupper-Ennepe-Hochflächen_17.jpg

Ein letztes Mal gab es die erforderlichen Erklärungen von Werner mit klarer Richtungsweisung zum Endpunkt der Tour. 

TW Wupper-Ennepe-Hochflächen_18.jpg

Um den Spaß auch am Mitwandern zu erhalten, hat Werner im kommenden Winterprogramm noch seine Spuren hinterlassen.  Die am 17.10.2020 vorgesehene Wanderung über den Balkon des Münsterlandes an allen bekannten Klippen des Teutos vorbei, beruht noch im Wesentlichen auf seiner Planung.

(Bericht: Hans-Peter Seidt, Bilder: Michaela Lemke und Werner Schmitz)

zum Seitenanfang